Home
Alpen
Friaul
Piemont
Tunesien
Links
Gästebuch


... und zwischenzeitlich ist einiges zusammengekommen. Darunter auch Momente an die man sich immer erinnern wird, so eine Ankunft am Gipfel des Jafferau in den letzten Sonnenstrahlen.





Hier die Auflistung aller Mehrtagestouren:

DatumDauer (Tage)MotorradLand/Gebiet
Juni 2013       4KTM 990 AdventureKärnten/Friaul/Slowenien
September 2012      12KTM 990 AdventureKorsika
Juni 2012       4KTM 990 AdventureBayerischer Wald
August 2011       3KTM 990 AdventureFriaul/Venetien/Trentino
Juli 2011       5KTM LC4 AdventureWestalpen
Ostern 2008      14KTM LC4 AdventureTunesien 
September 2007       5KTM LC4 AdventurePiemont
Oktober 2005       4KTM LC4 AdventureFriaul und Karnische Alpen
Mai 2005       4KTM LC4 AdventureFriaul und Venetien
Ostern 2004      14KTM LC4 AdventureTunesien 
April 2003       4Aprilia Pegaso 600Friaul
Oktober 2002       4Aprilia Pegaso 600Veltlin
Juni 2002       2Aprilia Pegaso 600Friaul
September 2001       6Aprilia Pegaso 600Piemont/Seealpen
April 2001       4Aprilia Pegaso 600Friaul/Slowenien
September 2000       7Aprilia Pegaso 600Piemont/Savoyen
Juni 2000       3Aprilia Pegaso 600Dolomiten/Venetien
Oktober 1998       6Honda NX 250Piemont/Seealpen
September 1997       3Honda NX 250Lombardei/Veltlin
Mai 1997       3Honda NX 250Lombardei
August 1995       3Honda NX 250Wallis
Juni 1993       2Honda NX 250Dolomiten
Juni 1990       5Honda XRV 650Ligurien/Seealpen
August 1989       5Honda XRV 650Friaul/Slowenien
August 1988       5Yamaha XT 350Piemont
April 1988      18Yamaha XT 350Sizilien
Juni 1987       5Yamaha XT 350Lombardei/Piemont
April 1987 (II)       6Yamaha XT 350Lombardei
April 1987 (I)       4Yamaha XT 350Trentino
Mai 1986       6Yamaha XT 250Ligurien

Natürlich sind 20 Jahre nicht spurlos an uns vorüber gegangen - die Motorräder sind heute besser, unsere Erfahrungen sind gewachsen, Familie und Beruf lassen weniger Zeit und der Blick auf die anderen angenehmen Seiten des Reisens, insbesondere gutes Essen und guter Wein, hat sich auch verändert.

Früher waren wir nur mit Zelt und Benzinkocher unterwegs, heute suchen wir uns mittag oder abends eine Osteria um uns mit lokalen Spezialitäten und einer guten Flasche Wein zu stärken. Übernachtet wird weiterhin im Zelt (außer es schüttet wirklich aus Kübeln), denn ein Zeltplatz auf einem einsamen Berggipfel am Ende eines kleinen Weltkriegssträßchens ist durch keine Suite in einem 5-Sternehotel zu toppen.

Für uns haben sich zwei Hauptgebiete für unsere Reisen herauskristallisiert: wenn nur ein verlängertes Wochenende herausspringt, geht es oft ins Friaul. Genauso nahe wie die Dolomiten von München aus, aber bei weitem nicht so überlaufen und viel weniger Schotter mit Gesperrtschildern.

Noch mehr Möglichkeiten, spektakulärer, aber natürlich auch viel weiter: das Piemont. Mit "Klassikern" wie Jafferau, den beiden Maira-Kammstrassen, und sehnsüchtige Blicke zum Chaberton.